top of page

Wer wir sind

Wir sind Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Fähigkeiten, die die gemeinsame Begeisterung für die Held:innenreise teilen. Diesen Sommer bieten wir vier Held:innenreisen, bei denen jeweils ein:e Supervisor:in dabei sein wird.

Hier unten siehst du die Teams zu den jeweiligen Terminen der Held:innenreise (HR).

"Die Held:innenreise schafft aus meiner Sicht einen gemeinschaftlichen Schutzraum, in dem alle gemeinsam - und doch jede:r für sich - auf eine Entdeckungsreise ins eigene Innere aufbricht, um sich dort mutig den eigenen Blockaden zu stellen.

Ich erlebe sie als achtsamen Raum, in dem alle ihre authentische Wahrheit aussprechen und ausleben dürfen. 

Dieses Gemeinschaftsgefühl ist einzigartig für mich geblieben und ich sehe immer wieder, wie die Gruppe die Teilnehmenden unterstützt weiter und tiefer vorzudringen, als es den meisten bis dato möglich war." (Korinna)

"Wenn Du etwas erleben willst, dass Du noch nie erlebt hast, tue etwas, das Du noch nie getan hast."
Ich bin "zufällig" auf die Heldenreise gestoßen, auf der Suche nach einem Institut für die Ausbildung in Gestalttherapie.
Diese Woche gehört zu den intensivsten, schillernsten meines Lebens, ein Rausch an tiefen Gefühlen, Lachen wie Weinen, ein mich Gehalten-Fühlen in den Wirrungen des Lebens, ein (Wieder-)Verbunden sein mit meinem inneren Kern.
(Ulrich)

„Die Heldenreise bot mir einzigartige Möglichkeit sich im Verlauf einer Woche selbst neu zu erfahren und besser kennenzulernen. Was es für mich besonders gemacht hat, war das Gefühl der Geborgenheit in der Gruppe und das Erleben von Emotionen nicht nur im Kopf, sondern auch im Körper mit allen meinen Sinnen. Ich habe jetzt mehr Klarheit und Zuversicht in was ich wirklich erreichen will." (Christian)

HR: 25.06.-01.07.22

Maxi.png

Maxi Jahn

Jahrgang 1980, langjährige Erfahrung als Flugbegleiterin und im Hotel- und Gastronomiegewerbe, hat Psychologie studiert und ist seit 2018 in Erfurt in eigener Privatpraxis als Psychotherapeutin im Bereich Verhaltenstherapie tätig, mit Schwerpunkt Schematherapie und Achtsamkeitsbasierten Verfahren. Die Heldenreise ist aus meiner Sicht die sinnvollste, zeitgemäßeste und ganzheitlichste Selbsterfahrung, die ich bisher erleben durfte. In einem geschützten Rahmen unterstützt sie durch vielfältige Prozesse und auf kreative Weise, die innere Erlebenswelt besser kennenzulernen und bewusst dazu einzuladen, mich als Mensch ganzheitlich in einen lebendigen Kontakt zu bringen, um die heilsame Erfahrung machen zu können, dass alle Aspekte des Seins wichtig und wertvoll sind.

Simeon.png

Simeon Bonke Klein

Logopäde, Naturcoach, Rapagoge, Mann, Vater

Das Spiel mit Sprache und Rhythmik, sowie die intensive Arbeit mit Menschen begeistern mich als gelernter Logopäde jeden Tag. Als Musiker, Schauspieler und Autor eigener Theaterstücke beschäftige ich mich mit ausdrucksstarkem Schreiben und Sprechen. In meinem Leben spielt das Element der Fantasie und inneren Bilder eine Hauptrolle.
Mit meiner kleinen Familie experimentiere ich immer wieder mit spannenden Lebens- und Wohnkonzepten.

Die Erfahrungen meiner eigenen Held:innenreise von 2016 wirken bis heute noch nach und haben mich auf dem Weg der Selbt-Erkenntnis immer wieder an die Hand genommen. Ein solch tiefgreifendes, berührendes Erlebnis möchte ich auch dir auf spielerische Art näher bringen. Auf ins Abenteuer!

Sola.png

Solá Tschaeschel

Soziale Diversitätsforscherin, Politik- und Rechtswissenschaftlerin, Aktivistin und Yogini

Fasziniert von der Intelligenz des eigenen Körpers, hat die Held:innenreise mir gezeigt, dass alles was ich brauche schon in mir verankert ist. Sie hat mich demütig werden lassen für menschliche Heilungsprozesse und die eigene Intuition. Sie macht die eigenen Themen erfahrbar und spürbar. Sie hat es geschafft mich aus meinen Kopf in den Körper zu bringen - eine für mich so wertvolle und kraftvolle Erfahrung.

Durch Yoga ist Körperarbeit für mich ein bekannter Zugang, um innere Blockaden zu lösen. Die Verbindung von Atmung, Körper und Geist zu nutzen, um immer mehr in den Moment zu kommen. Durch viel Selbsterfahrung, Vipassanameditation und Yoga übe ich mich darin präsent zu sein und den Raum für mich und andere zu halten.

Neben meinem Studium habe ich mich viel im Bereich Flucht und Migration engagiert. Meine Themen sind soziale Gerechtigkeit, Anti-Rassismus und Intersektionalität.

Vincent Hasse

Ich heiße Vincent und wohne aktuell in einer WG in Braunschweig. Nach meinen Erfahrungen als Schulbegleiter und während meines FSJs in Bolivien, wo ich in einem Heim und mit Kindern auf der Straße gearbeitet habe, begann ich ein Studium in Kognitionswissenschaften. Das Gehirn fasziniert mich in all seinen Facetten – mit all dem, was wir Wissen, aber vor allem auch mit all dem, wofür wir noch nicht einmal stichhaltige Theorien haben. Den Weg der Naturwissenschaften und Logik gehe ich aktuell in meinem Master-Studium in angewandter Informatik weiter. Mir ist jedoch bewusst, dass mich ein Job in diesem Bereich alleine nicht zufrieden stellen kann und mir der intensive Kontakt mit Menschen fehlt. Mit meiner eigenen Heldenreise erlebte ich einen intuitiven, tief gehenden und für mich neuen Zugang zu mir selbst. Diesen hatte ich seit längerer Zeit gesucht – und als ich ihn gefunden hatte, begann ich einen zweiten Weg zu gehen, der nun in der Ausbildung zum Heldenreiseleiter mündet. Es erfüllt mich mit Dankbarkeit und Freude, Menschen in ihren eigenen Prozessen zu erleben, zu begleiten und aus eigener Kraft wachsen zu sehen. Vielleicht darf ich ja bald auch ein Stückchen mit dir mitwachsen!

Vincent.jpg

HR: 31.07.-06.08.22

Christian_edited.jpg

Christian Erhard

Ich glaube an die Fähigkeit von Menschen, sich in allen Phasen ihres Lebens weiterzuentwickeln. Wir können lernen, unsere Fähigkeit zu steigern, mit der zunehmenden Zahl an Herausforderungen umzugehen. Indem wir mit unserem analytischen Verstand, unserem fühlenden Herzen und unserem spürenden Körper arbeiten, bekommen wir mehr Klarheit und fokussieren uns auf unsere Prioritäten. Meine Klienten teilen meine Überzeugung, dass nachhaltige Veränderung bei ihnen selbst beginnt. Je besser wir uns selbst verstehen, desto sicherer werden wir darin, ein Leben zu gestalten, das mit unseren Prioritäten und Werten im Einklang steht.

Willi.png

Willi Mantei

Den Ruf zur Heldenreise vernahm ich im Sommer 2020, mit einem Gefühl nicht mitten in meinem Leben zu stehen. Im Oktober 2020 war es dann so weit. Meine Heldenreise führte mich durch intensive Prozesse, bei denen ich mich selbst wieder kennenlernte. Auf nachfolgenden Heldenreisen sei es als Koch oder Assistenz, spürte ich genau am richtigen Ort und zur richtigen Zeit zu sein. Das authentische und auf Akzeptanz basierende Arbeiten mit Menschen erfüllt mich. Während ich den Raum halte Menschen in Ihrem Wachstum zu unterstützen, spüre ich mich selbst Wachsen und weiter zu mir finden.

Laura.jpg

Laura Rodewald

Als ich 2016 mein Studium in Kulturwissenschaften abgeschlossen hatte und mein persönliches Umfeld sich schockartig veränderte, überkam mich Überforderung und dies brachte mich zur Heldenreise. Hier wurde ich eingeladen, mutig über mich selbst hinaus zu wachsen, völlig neue bereichernde Erfahrungen zu machen, zu lernen tiefer zu schauen und die Chance darin zu erkennen, die eigenen Wunden zu heilen. Als Heldenreiseleiterin möchte ich das Abendteuer der Heldenreise in die Welt tragen. Ich wünsche jedem und jeder die Chance, sich selbst zu empowern und die Verantwortung für sein eigenes Leben voll und ganz zu übernehmen.

Susanne Gaßner - Portrait2.jpg

Susanne Gaßner

Aufgrund einer Lebens- und Beziehungskrise bin ich 2016 auf die Held:innenreise gestoßen. Ich durfte sie als faszinierenden, ganzheitlichen und unterstützenden Prozess erfahren und sie war der erste Schritt auf meinem Weg zu mir selbst. Ich durfte mich dabei auf einer tieferen Ebene ganz neu kennenlernen was mich zu einem vollständigeren Menschen gemacht hat. Seitdem habe ich den Wunsch auch anderen Menschen diese Möglichkeit anzubieten und sie auf ihrem Weg zu mehr Vollständigkeit und Erfüllung zu begleiten. Meine Ausbildungen zur Heilpraktikerin (Psych), Gestalttherapeutin und Heldenreiseleiterin unterstützen mich dabei.

Verena.jpg

Verena Zehe

Ich bin hauptberuflich Bildungsreferentin und habe Studienabschlüsse in Sozialer Arbeit (Dipl.) und Friedens- und Konfliktforschung (M.A.). Ich arbeite seit vielen Jahren mit Gruppen, auch in interkulturellen Kontexten, beispielsweise zu Teambuilding, Konfliktbearbeitung und Coaching.
Ich freue mich sehr, mit der Leitung der Held:innenreise einzigartige Selbsterfahrungsseminare durchzuführen und Menschen zu bereichern. Meine eigene Held:innenreise war für mich der erste Schritt in ein bunteres Leben. Diese Erfahrung will ich mit Dir teilen.

HR: 09.09.-15.09.22

Uli.png

Daniela Katz

Soziale Arbeit (M.A.), Gestalttherapeutin i.A., leidenschaftliche Sängerin

Die Held:innenreise war für mich mit all ihren Facetten eine wahrhafte Entdeckungsreise zu mir selbst und hat mich ein Stück mehr ankommen lassen. Danach habe ich nicht nur eine Ausbildung zur Gestalttherapeutin begonnen, sondern auch eine Überzeugung gewonnen, dass es immer wieder wertvoll ist, im Leben neue Wege zu gehen.

In meiner Arbeit als Pädagogin im Bereich der politischen Jugendbildung bewegen mich immer wieder Fragen wie - wie wollen wir miteinander leben und umgehen auf und mit dieser Erde? Themen wie soziale und kulturelle Ungleichheiten, Rassismus, mein eigenes weiß sein, Frau sein etc. reflektieren wir in diesen Kontexten sehr und dabei habe ich oft das Gefühl, wir sprechen nur „über“ all die Themen, statt sie wirklich zu fühlen und somit tatsächlich im authentischen Kontakt miteinander zu sein. Die Held:innenreise bietet all das: raus aus dem Verkopften und hinein in diese kreative, lebendige und mythische Arbeit. Ich glaube fest daran, dass Veränderung im Außen nur durch die Veränderung in jedem einzelnen von uns beginnen kann – und deshalb möchte ich dieses Geschenk weitergeben und Menschen auf ihrem ganz eigenen Weg nach Innen begleiten.

Nadja.png

Nadja Rüde

Kultur- und Musikmanagerin (M.A.) mit Schwerpunkt Education

Die Held:innenreise war wohl die bisher intensivste Woche meines Lebens, die mich nachhaltig verändert hat. Ich nehme meine eigenen Bedürfnisse stärker wahr, gehe liebevoller mit mir um und fühle mich lebendiger im Kontakt mit mir und anderen. Ich habe alte Denkmuster hinterfragt und frischen Ideen Raum gegeben, neue Wege eingeschlagen – so habe ich seither eine kleine Lebensgemeinschaft gegründet, einen veganen Foodtruck eröffnet und engagiere mich im sozialen und ökologischen Bereich.

In meiner mehrjährigen Tätigkeit im Bereich Education & Musikpädagogik an Theatern und Festivals lag mein Fokus auf partizipativen Projekten mit Jugendlichen. Dabei war für mich essentiell, unterschiedlichste Teilnehmer:innen mit ihren ganz eigenen Stärken einzubinden, ihre Ideen und Kreativität mit einzubeziehen, mit ihnen auf Augenhöhe in Kontakt zu gehen und so gemeinschaftlich und diskriminierungssensibel Kunst zu kreieren. Die größte Bereicherung in dieser Arbeit ist für mich, die Entwicklung der Jugendlichen während eines solchen Prozesses begleiten zu dürfen. Genährt von diesen Erfahrungen sowie meinem Interesse für Selbsterfahrung, Gestalt-Therapie, Spiritualität und kreativen Methoden möchte ich nun Menschen dabei begleiten, sich selbst besser kennenzulernen, zu wachsen und ihren ganz eigenen, lebendigen Weg zu finden.

 

Ulrich Siefert, 42 Jahre

Gestalttherapeut im Supervisionsjahr, Sozialpädagoge in der Familienhilfe, Vater dreier Söhne

Die Woche der Heldenreise gehört zu den intensivsten, schillernsten meines Lebens, ein Rausch an tiefen Gefühlen, Lachen wie Weinen, ein mich Gehalten-Fühlen in den Wirrungen des Lebens, ein (Wieder-)Verbunden sein mit meinem inneren Kern.
Die Gestalttherapie hilft mir, mir meiner Selbst in allen Facetten Stück für Stück näher zu kommen, geliebte wie ungeliebte Anteile anzunehmen und das zu integrieren, was vorhin noch im Verborgenen geschlummert hat.Eine Menge darf ich erlernen als Vater, komme in Kontakt mit vielen wunderschönen Momenten und manchmal auch mit meinen Abgründen. Wenn ich überfordert losschreie, ist es „nur“ die Müdigkeit oder vielleicht ein alter Trigger aus der Vergangenheit?

Wenn mir mein Leben manchmal zu dicht erscheint und ich mich frage, warum ich jetzt auch noch die Ausbildung als Heldenreiseleiter mache, so sage ich mir:
Weil ich es liebe, in diesem wunderbaren Format im Kontakt mit anderen Menschen mehr und mehr Schichten freizulegen, uns in unseren Wachstumsprozessen zu erleben, zu begleiten, letztlich in unserer Schönheit zu feiern.

Maria.png

Maria Lara Mehlhorn

Psychologin (B.Sc), Master-Studentin Klinische Psychologie 

 

Im Alter von 22 Jahren durfte ich den Weg meiner ganz eigenen Held:innenreise gehen, meiner bisher womöglich intensivsten Erfahrung. Diese eine Woche, die sich in ihrer Tiefe und Erfahrungsdichte eher nach mehreren Jahren anfühlte, richtete den Fokus auf das Wesentliche in meinem Leben. Wie möchte ich die Beziehung zu mir gestalten, losgelöst von den Erwartungen anderer? Rückblickend zehre ich auch 3 Jahre später immer noch sehr spürbar von diesen tiefgreifenden und nachhaltigen Verbundenheitsgefühlen zu mir selbst, zu anderen Menschen und zu all dem, was mein Verstand niemals fassen werden kann.

Nachdem mich die wissenschaftliche Beschäftigung mit der menschlichen Psyche in meinem Bachelor in Heidelberg zwar begeisterte, krempelten lebendigere und ganzheitlichere Erfahrungen im Nahen Osten meinen Blick auf Menschen, Gefühle und wahrhaftigen Kontakt im Miteinander um. Seitdem faszinieren mich Fragen nach Identität und Bewusstsein; Yoga, Meditation, Körper- und Traumatherapie begeistern mich zutiefst, neben meiner Masterarbeit zu Paranoider Schizophrenie in Hamburg. Im nächsten Jahr erwartet mich dann das Abenteuer der Approbationsausbildung zur Systemischen Psychotherapeutin. Meiner Zukunft blicke ich mit der starken Sehnsucht entgegen, meinen wissenschaftlich-psychologischen Hintergrund mit Kreativität, Spiritualität und mit meiner Lebendigkeit verbinden zu können.

Leni.png

Magdalena Aigner

Master in BWL (M.A.) sowie in Wirtschaftspsychologie (M.A.)

Mit voller Vorfreude und auch Unsicherheit bzgl. dem, was auf mich zukommen mag, habe ich mich 2020 auf meine persönliche Held:innenreise begeben. Es hat mich staunen lassen und rückblickend mag ich auch behaupten, dass es mein Leben verändert hat. Ich habe mich intensiv mit mir auseinandergesetzt, mich kennengelernt und so wertvolle Erfahrungen gemeinsam mit einer wunderbaren Gruppe an Mitreisenden sammeln dürfen. 

Ich arbeite im Personalbereich und bin neu auf der Suche, nach dem was mich von Herzen erfüllt. Mit der Held:innenreise habe ich etwas gefunden, was mich fasziniert. Mit dem gelebten ehrlichen Kontakt im Hier und Jetzt begebe ich mich seither aus meiner Komfortzone heraus. Ich spüre wie mich meine Emotionen im Alltag bewegen und zeige mich mit all meinen Facetten im Alltag. Dadurch entsteht ein sicherer Raum in dem sich auch meine Mitmenschen trauen, sich zu öffnen und wundervolle Begegnungen stattfinden können. Auch der Austausch mit meinen engen Freunden und meiner Familie ist für mich ein Platz in dem ich mich immer wieder neu entdecke und mein authentisches Selbst leben will. Mit der Held:innenreise möchte ich auch andere Menschen auf diesem Weg begleiten.

Dani.png

HR: 10.09.-16.09.22

Portrait_4.jpg

Korinna Herzig

Freie Filmemacherin (B.A.), Dozentin, Film Jurorin, Filmfestival Organisatorin & Moderatorin, Teilzeitflugbegleiterin, Gestalttherapeutin i.A.


Mit Mitte 30 habe ich nun einige Jahre in der Medienbranche gearbeitet. Viele Teilzeitjobs gehabt. Mich zuweilen als Servicekraft im Flugzeug verausgabt. Und am Ende des Tages wollte ich doch immer am liebsten einfach Mensch sein. Genau hinschauen bei mir und den anderen. Den Versuch wagen zu verstehen. Wertung aufzugeben, dabei Projektionen erkennen und sich einzulassen auf das, was oder wer da ist. Was gesagt werden möchte. Was verborgen bleibt. Was unter der Oberfläche brodelt. Mich selbst im Kontakt zu spüren mit Menschen. Und dabei die komplette Klaviatur bespielen der möglichen Emotionen, die da kommen mögen. Mir ist es wichtig und ein Anliegen besonders die düsteren Ecken zu besuchen. Das, was traurig macht. Schauen, wo der Schuh drückt. Wo man sich selbst sabotiert. Und dann aber als nächsten Schritt zu schauen (wie Byron Katie so schön sagen würde): “And who would I be without that thought?” Am Ende haben all meine beruflichen Bemühungen immer Lebendigkeit und Buntheit zum Ziel. Die Held:innenreise ist die erfüllendste Erfahrung, die ich je selbst machen durfte. Nun mag ich andere auf ihrem Weg durch ihre Lebensthemen begleiten.

Portrait_3.jpg

Antonia Allendörfer

Sonderpädagogik (Lehramtsbezug, B.A.)
 

Ich wurde 1995 in Gießen geboren. 2017 habe ich angefangen Sonderpädagogik zu studieren und habe schon direkt zu Beginn gemerkt, dass das was ich studiere mein Herz nicht berührt und ich es nur aus äußerlichen und innerlichen Zwängen tue. Ich fühlte mich gefangen und wusste nicht was ich eigentlich gerne in meinem Leben machen will. Ständig fragte ich mich, wofür ich das überhaupt mache, was ich eigentlich gerne tun würde, was ich überhaupt gerne mache, was es noch gibt, was ich kann. Bis hin zu wer ich bin und was eigentlich der Sinn meines Lebens ist. Ich wusste keinen Ausweg aus meiner Situation heraus, bis sich dann 2019 mit meiner Held:innenreise mein ganzes Lebensgefühl verändert hat. Ich habe durch die Held:innenreise einen Zugang zu mir selbst gefunden und fühlte mich zum ersten Mal wirklich verbunden mit mir und dem Leben und erfuhr ein Gefühl von Sinnhaftigkeit. In Verbindung mit sich selbst und dem Leben zu sein, sich selbst immer mehr kennen zu lernen, seine Potentiale zu entfalten und wahrhaftiger zu leben, sind Themen, die mich seither bewegen und begeistern. Und so ist es mir ein Herzensanliegen geworden Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu sich selbst zu begleiten und empfinde die Held:innenreise als eine wundersame Methode hierzu.

Portrait_1.jpg

Elke Carpus

Soziale Arbeit (B.A.), Rehabilitations-pädagogik mit dem Schwerpunkt Trauma (M.A.), Anthroposophische Erlebnispädagogin, Yogalehrerin, leidenschaftliche Gärtnerin

 

Nach meinem Masterstudiengang und meiner zweijährigen Arbeit als Sozialpädagogin in einer Traumatologie war ich geschockt, wie in unserer heutigen Gesellschaft Heilung verstanden wird. Daraufhin habe ich mich auf die Suche gemacht und fragend in unterschiedlichen Ashrams, Lebensgemeinschaften und Ländern gelebt. Dabei hat mich unter anderem bewegt: Wie komme ich / Wie kommen wir zu uns selbst? Was ist meine Aufgabe auf dieser Welt? Wieso bin ich in einem privilegierten Land aufgewachsen und andere nicht? Die letzten 3 Jahre habe ich im Senegal in der Wüste verbracht, wo ich mit senegalesischen Freunden ein spirituelles Ökodorf gegründet habe. Die Arbeit mit der Natur hat mich besonders geerdet und mir oft Teile von Antworten geschenkt. Die Held:innenreise ist für mich eine wundervolle Methode ganz kreativ tiefe Fragen zu erforschen und es ist mir ein Herzensanliegen diese Räume für Menschen zu halten.

Portrait_2.jpg

Sarah Patrizia Duemmler

Gestalttherapeutin i.A. , Psychologie-studentin, Heilpraktikerin für Psychotherapie,
Sozialpädagogin, Marketingfachwirtin


1989 wurde ich in München als Erste von 5 Kindern geboren. Später habe ich Soziale
Arbeit studiert und eine Weiterbildung zur Marketingfachwirtin gemacht, um in einem
Münchner Start Up im Event/Marketing/Social Media Bereich zu arbeiten.
2016 habe ich meine HeldInnenreise gemacht, wo ich den Mut gefunden habe mich mit
mir selber zu befassen und zu spüren was ich eigentlich in diesem Leben machen möchte.
Mir war immer wichtiger, wie sich die Menschen in dem Start Up fühlen, wie die
Gruppendynamik ist, und ob sie sich gefordert und gefördert fühlen und nicht, wie ein
Produkt am besten verkauft werden kann. Deswegen habe ich meinen Job an den Nagel
gehängt und ein Zweitstudium Psychologie und eine Gestalttherapeutische Ausbildung
angefangen, um mich mit Menschen zu beschäftigen. Jetzt kann ich alle Erfahrungen und
mein gesammeltes Wissen zusammenfließen lassen und andere Menschen darin begleiten
genau das Richtige für sich selbst zu finden.
Dabei ist es mir wichtig, dass Vertrauen in dich selbst zu fördern und dass du deinen ganz
eigenen Weg in dieser Welt findest!

Portrait_5.jpg

Thea Staab

Ärztin, Osteopathin, Gestalttherapeutin i. A.

 

Ich wurde 1989 in Granada (Spanien) geboren. 2008 begann ich mit einem Philosophieund Geschichtsstudium und wechselte nach einem Jahr zur Medizin. Immer mit den Fragen: Wie funktioniert der Mensch und wie können wir,, gesund" leben, einzeln und als Gesellschaft? Ich durfte viel lernen und arbeite gerne als Ärztin. Aber das Medizinsystem empfinde ich alles andere als gesund und so machte ich mich auf die Suche nach anderen Methoden Menschen bei ihrem Wachstum zu unterstützen. Und auf die Suche nach einem authentischen Setting um auch selbst lebendig zu bleiben beim Arbeiten. Auf der Held:innenreise fand ich Menschen, die so arbeiten und miteinander umgehen, wie ich mir das lange gewünscht habe. Also habe ich eine Ausbildung zur Gestalttherapeutin angeschlossen. Ich bin begeistert, wie Veränderung auch jenseits vom Verstehen und bewussten Beeinflussen, im Vertrauen auf den Körper, geschehen kann.

Telefon

+4915 786850361 (Simeon Klein)

bottom of page